Junggesellenabschied und Hennen-Party

Ein neuer Lebensabschnitt beginnt und viele möchten sich von der bisherigen noch sehr offenen und manchmal auch unverbindlichen Phase gebührend verabschieden. Was passt besser dazu, als eine ausgelassene Party mit den besten Freunden, die einen durch diese Zeit begleitet haben.

Ideen sammeln für den Jungesellen-Abschied

Alles, was Spaß macht soll zum Junggesellenabschied im Vordergrund stehen. Das ist durchaus für Jeden etwas Anderes. Traditionell zieht der Bräutigam mit seinen Freunden von Kneipe zu Kneipe und lässt die Runde bei Bier und Schnaps hochleben.

Damit das Ganze nicht nur ein derber Alkohol-Parcours wird, ist ein bisschen Phantasie gefragt. Die Freunde können sich ein paar witzige Einlagen überlegen, z.B. Aufgaben, die der Bräutigam lösen muss. Es gibt aber auch noch viele andere Möglichkeiten einen Junggesellenabschied zu feiern. Einige Anbieter haben sich auf das Thema Junggesellenabschied spezialisiert und bieten darauf zugeschnittene Konzepte an.

Wir haben ein Best Of des Jungesellenabschieds in einer kleinen Liste zusammen gestellt. Vorher ein kleiner Tipp noch. Auch wenn vieles erlaubt ist zum Junggesellenabschied, er sollte nicht am Tag vor der Hochzeit stattfinden. Mit einem Kater darf der Bräutigam nicht antreten. Bei aller Liebe!

"Best-Of" des Jungesellen-Abschieds

  • Grillabend im eigenen Garten oder auf einem öffentlichen Grillplatz (wg. Lautstärke)
  • Szenekneipen- und Stadtbummeltour
  • Mit einigen Freunden ins Stadion gehen und den Lieblingsclub anfeuern
  • Ein heißer Abend in der Tabledancebar
  • Bootswandertour mit Kajak, Ruder- oder Schlauchboot
  • Marathon-Videoabend mit Freunden veranstalten
  • Lustiges Casting in der Karaoke-Bar
  • Kletterkurs in der Halle oder im Gebirge
  • Bungeejumping
  • Gemeinsame Motorrad- oder Autotour ins Blaue

Der perfekte Jungesellinnenabschied

Das Pendant zum Junggesellenabschied hat hierzulande noch eine recht junge Tradition. Ursprünglich kommt die „Hen Night“ aus England. Dort, wie auch in Amerika, war es schon immer üblich, dass die Frauen ihre eigenen Abschiedspartys vor der Hochzeit gefeiert haben.

Ähnlich wie bei den Männern geht es auch hier etwas deftiger zu. Kneipentouren, Kondomverkauf aus dem Bauchladen und bezahlte Küsse von Fremden zählen zu diesen Standards. Wer das überhaupt nicht witzig findet, sollte seinen Freundinnen vorher deutlich klar machen „Das nicht!“ Denn die Freundinnen organisieren die „Ladies Night“ und haben auch entsprechende Überraschungen auf Lager. Der ideale Zeitpunkt für eine Hennenparty ist zwei bis vier Wochen vor der Hochzeit.

Unbedingt dazu gehören Spaß, Schampus, Unterhaltung und ein paar Schnappschüsse. Ziel ist es, über lustige Verkaufsaktionen auf der Straße bei den Passanten etwas Geld einzutreiben, damit der flüssige Nachschub gesichert ist. Unerlässlich ist es dafür, mit besonders knalligen T-Shirts und frechen Auf-drucken oder Kostümen aufzufallen.

Die Braut wird besonders herausgeputzt mit Schärpe, Schleier oder Krönchen.

Wie bei den Junggesellen gibt es auch hier keinerlei Pflicht, die Hennen-Party so zu gestalten. Eigentlich geht es vor allem darum, gemeinsam mit den Freundinnen Spaß zu haben und etwas zu unternehmen. Das kann auch eine Radtour sein, ein Kino- oder Restaurantbesuch, Wellnesswochenende oder Ähnliches wie unten bei den Top-Ten aufgeführt.

Top-10 des Jungesellinnenabschieds

  • City Trip nach London, Paris oder Barcelona
  • Fotoshooting mit den Freundinnen
  • Wellness-Tag im Spa mit Verwöhnprogramm
  • Mit den Freundinnen ein Musical besuchen
  • Kleines Kino mieten für Bollywoodfilmabend
  • Dessous-Party mit den Freundinnen
  • Schmink-Abend und Hairstyling mit Profi
  • Cocktailkurs vom Barkeeper inklusive Verkostung
  • Szenekneipen- und Partytour
  • Rafting-Tour oder Hochseilgarten

Noch 4 Wochen – so planen Sie Ihren Junggesellenabschied

  • Datum und Treffpunkt vereinbaren
  • Freundesliste anlegen
  • Bollerwagen/Bauchladen organisieren
  • Kostüme oder T-Shirts für alle
  • Finanzierung klären

Noch 2 Wochen – die wichtigsten Details für Ihre Abschlussparty

  • Treffpunkt festlegen
  • Spiele planen
  • Alkohol in kleinen Flaschen (Pullis)
  • Aufgaben verteilen
  • Route festlegen
  • evtl. Reservierungen (Bar, Kneipe, Club usw.)
  • Abholservice

Schlau gemacht! Der Ursprung des Jungesellenabschieds

Laut Überlieferung hat der Junggesellenabschied hat seinen Ursprung im alten Griechenland.

In den USA und Großbritannien wird die Tradition des „Um-die-Häuser-ziehens“ schon sehr lange zelebriert und ausgiebig gepflegt. In England diente die Aktion ursprünglich dazu, den Bräutigam gründlich auf die neuen Aufgaben und Pflichten hinzuweisen, die eine Ehe mit sich bringt. Die schon verheirateten Teilnehmer der Runde weihten den Neuling in die Geheimnisse des „Ehelebens“ ein, was manchmal sogar bis hin zu „echten“ Eignungstests führte.

Im allgemeinen organisieren die Freunde den Junggesellenabschied und bezahlen die Getränke und Überraschungen. Meist wird schon lange vor dem Termin Geld dafür gesammelt. Die einfachste und bekannteste Variante des Junggesellenabschieds besteht hierzulande darin, mit einem Bollerwagen voller „geistiger Getränke“ herzumzuziehen und den Bräutigam mit einem Kostüm zu verunstalten.