Das Braut-Make-up – strahlend schön zur Hochzeit

Am besten wirkt ein Braut-Make-up, wenn es die Persönlichkeit der Braut unterstreicht. Damit die natürliche Schönheit zur Geltung kommt, sollte es genau auf Ihren Typ abgestimmt sein. Wir haben einige Tipps für das Braut-Make-up zur Hochzeit für Sie zusammengestellt.

Braut-Make-up

© shutterstock.com

Das perfekte Braut-Make-up zur Hochzeit

Das Make-up muss zu Ihrem Typ passen und mit dem Brautkleid und der Brautfrisur harmonieren. Wenn Sie am Tag der Hochzeit auf einen dezenten Look setzen, sollten Sie auch beim Make-up nicht zu dick auftragen. Generell gilt: Setzen Sie Eyecatcher gezielt ein und konzentrieren Sie sich beim Styling auf wenige Highlights. Das bedeutet konkret, wenn Sie den Mund mit einer kräftigen Farbe betonen, werden die Augen dezent geschminkt und auch das Make-up bleibt zurückhaltend. Es geht auch umgedreht, dann werden die Augen besonders hervorgehoben und der Mund bekommt einen sanften Farbton. Wer geübt ist, kann zur Hochzeit das Braut-Make-up selbst vornehmen.

Fotos: © fotolia.com

Vor der Hochzeit – Beratung im Beauty-Salon

In der Regel ist es ratsam, sich zur Hochzeit professionelle Unterstützung von einer Visagistin zu holen. Die kennt die besten Tricks, um kleine Makel zu kaschieren und Vorzüge gekonnt in Szene zu setzen. Es gibt auch Kosmetikerinnen und Friseure, die sich sowohl um die Brautfrisur als auch um das Make-up kümmern. So können die Profis in Sachen Schönheit einen perfekt aufeinander abgestimmten Gesamt-Look für die Hochzeit kreieren.

Wichtig ist auch, dass das Braut-Make-up den hohen Anforderungen am Tag der Hochzeit genügt. Schließlich muss es einiges aushalten: Von der Trauung bis zur Partynacht sollte es den ganzen Tag überstehen. Kleine Nachbesserungen kann die Braut selbst vornehmen. Denken Sie daran, das Make-up vor dem Fotoshooting im Freien zu überprüfen. Schminken Sie gegebenenfalls Lippen und Augen noch einmal sorgfältig nach.

Fotos: © shutterstock.com

Wann ist der richtige Zeitpunkt für das Probeschminken?

Nehmen Sie sich Zeit und legen Sie den ersten Beratungstermin bei einer professionellen Kosmetikerin etwa 4 bis 6 Wochen vor der Hochzeit fest. So können Sie sich ausführlich beraten lassen und in aller Ruhe verschiedene Stylings ausprobieren. Das Probeschminken erfolgt am besten eine Woche vor der Hochzeit. So können zum Beispiel die Augenbrauen schön in Form gezupft werden. Die Gesichtshaut hat außerdem genügend Zeit, um sich von der Behandlung zu erholen. So haben Sie an Ihrem großen Tag einen frischen, makellosen Teint.

Braut-Make-up im Beauty-Salon

© Sean Nel / shutterstock.com

Welches Make-up passt zu meiner Gesichtsform?

Das Braut-Make-up sollte so individuell wie Ihr Gesicht sein. Bei einer rundlichen Gesichtsform kann es vorteilhaft sein, beim Schminken farbliche Akzente zu setzen. Dabei werden einzelne Gesichtspartien optisch hervorgehoben. Hier kann man wunderbar mit Rouge arbeiten, der von der Höhe der Nasenflügel schräg nach oben ausgestrichen wird. Dabei folgt man einfach der Linie der Wangenknochen bis zum Haaransatz. Auf diese Weise verleiht man dem Gesicht markantere Konturen und ein ausdrucksstarkes Profil. Lassen Sie sich schon vor der Hochzeit auf diese Art schminken. So sehen Sie, ob Ihnen das Braut-Make-up gefällt.

Bei einer kantigen Gesichtsform lässt sich hervorragend mit hellen, freundlichen Farben arbeiten. In jedem Fall sollten Sie harte Kontraste bei Lippenstift, Lidschatten und Rouge vermeiden. Verwischen Sie stattdessen das Make-up an Augen und Wangen, so dass sich fließende Übergänge und weiche Linien ergeben, die das Gesicht weniger streng wirken lassen. Stattdessen können Sie bei Accessoires und Haaren auf optische Kontraste setzen.