Die bekanntesten Formen für den Brautstrauß

Die Art der Blumen hat einen wesentlichen Einfluss auf das Aussehen. Langstielige Blumen sind ideal für einen länglichen Armbrautstrauß oder einen Zepterstrauß. Lilien und Calla bieten sich für diese Form an. Kurze Blumen mit großem Blütenkopf machen einen Biedermeierstrauß schön voluminös. Zum Beispiel Ranunkeln oder kurze üppige Rosen.

Brautstraußformen

© augenblicke-fotografie.com; Floristik: inbluete.de

Der Brautstrauß im Stil des Biedermeier

Er ist der beliebteste unter den Brautsträußen. Seine kompakte Form bekommt er, weil die fast gleichlangen Blumen fest zusammen gebunden sind. Meistens werden diese durch eine schöne Manschette aus Stoff oder Papier umwickelt. Der Brautstrauß im Biedermeierstil ist durch diese Wickeltechnik robust und lässt sich gut tragen.

© www.augenblicke-fotografie.com © www.pixabay.de © Jan Stockmann, www.pixelio.de

 © Strauß links von: inbluete.de

Der Zepterbrautstrauß

Ähnlich wie beim Biedermeierstrauß spielt die feste Wickeltechnik eine wichtige Rolle. Meist werden jedoch weniger Blüten dafür zusammengebunden. Die ausgewählten Blumen fallen beim Zepterbrautstrauß durch ihre Langstieligkeit auf. Die langen Stiele punkten zur Hochzeit als Gestaltungselement. Sie dürfen unter dem gebundenen Bereich möglichst lang herausragen. Bei einer Variante dieses Blumenstraußes sind die Blumenstiele komplett mit einem Seidenband umwickelt. Der lange Stiel verpasst dem Strauß eine moderne Optik. Außerdem lässt er sich zur Hochzeit gut tragen.

© Firma V / fotolia.de
©  popovich22 / fotolia.de © p_r_g / Fotolia.de

Tropfenbrautstrauß

Hier ist die unterschiedliche Stiellänge wichtig bei der Gestaltung. Die Blüten werden versetzt angeordnet. Dabei liegen sie nebeneinander und bilden eine Fläche. Sie sind so gebunden, dass diese „Blütenfläche“ auf der Hand oder dem Arm liegen. Für diesen Brautstrauß gibt es verschiedene Bindetechniken. Die Blumen beeinflussen, wie groß der Tropfenbrautstrauß ausfällt. Vier Arten von diesem Strauß werden für Hochzeitsfloristik gebunden: Der englische Tropfen, der lockere Tropfen, der Wasserfallbrautstrauß und die Blütenranke.

© www.shutterstock.com
© Astrid Haindl, www.pixelio.de © Cindy Hughes / www.shutterstock.com
© mankale / Fotolia.de

Herzbrautstrauß

Diese Form passt wunderbar zur Hochzeit. Die Blüten in der Mitte werden durch grüne oder andersfarbige Schlingen aus Gräsern, Stielen und Ähnlichem umkränzt. Diese Umrandung ist sehr stabil, damit die Herzform nicht auseinanderfällt. Manchmal werden schmückende Ranken so eingebunden, dass sie sich unter der Herzspitze lang nach unten winden.

© Milissenta / Fotolia.de

Armbrautstrauß

Ein schmaler, länglicher Brautstrauß, der ähnlich wie beim Tropfenbrautstrauß zusammengesteckt wird. Die Blüten reihen sich versetzt aneinander und formen einen leichten Bogen. Dieser ruht bei der Braut anmutig auf dem Unterarm, daher der Name.